InterKultur/InterCultour vom 25. Juli bis 07. August 2020 Villers-lès-Nancy (FR) & Donauwörth (DE)

BEWERBUNG bis 31.03.2020

Was ist das?

Ein zweiwöchiger Workshop für junge Menschen aus Frankreich und Deutschland.

Sechs französische Jugendliche treffen sechs deutsche Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren. Die Reise geht zunächst vom 25. bis 31. Juli 2020 nach Villers-lès-Nancy (Frankreich), anschließend wird der Workshop vom 31. Juli bis 7. August in Donauwörth fortgesetzt.

Beschreibung der Workshops

Die Arbeit der jungen Teilnehmer*innen dreht sich um den Text eines zeitgenössischen, europäischen Autors. Sie lernen, diesen Text künstlerisch zu lesen und zu interpretieren. In Begleitung zweier Workshopleiter*innen aus Deutschland und Frankreich setzen sie sich mit der Kultur und Sprache des jeweiligen Nachbarlandes auseinander. Im Zentrum des Programms stehen die Kunst der Darstellung und das Theaterspiel. Die Teilnehmer*innen haben die Möglichkeit, am Ende eines jeden Workshops die Ergebnisse ihrer Arbeit auf der Bühne in Szene zu setzen und vor Publikum zu präsentieren. Geboten werden zudem künstlerische und kulturelle Höhepunkte: die Erkundung des Rieskraters in Nördlingen sowie der Besuch der historischen Stadt Nancy und verschiedener Theatervorstellungen.

Information für Teilnehmer*innen

Kosten

Teilnahmegebühr 250 € (Für Workshop, Unterkunft, Verpflegung) zzgl. selbständige Anreise nach Villers-lés-Nancy und Abreise aus Donauwörth. Ein Teil der Reisekosten wird erstattet (nach den Richtlinien des Deutsch-Französischen Jugendwerks)

Alter zwischen 16 und 21 Jahren

Grundkenntnisse der französischen Sprache sind erwünscht, aber keine Voraussetzung.  

Ihr habt Lust mitzumachen?

Dann schickt uns bis zum 31. März 2020 ein kurzes Motivationsschreiben und Lebenslauf an:

Darina Startseva, startseva@bdat.info

Falls Ihr Fragen habt, sprecht uns bitte an :

Bund Deutscher Amateurtheater e. V.

Darina Startseva

030 2639859-18, startseva@bdat.info

vollständiger Text der Ausschreibung sowie weitere Informationen fidnen Sie unter: 

https://bdat.info/wp-content/uploads/2020/02/annonce-InterCultour2020.pdf

https://www.facebook.com/Interkultour/

Deutscher Amateurtheaterpreis amarena 2020 // Bewerbungsfrist endet am 13. Februar

Fünf Kategorien, fünf Preise, dotiert mit je 2.000 Euro, Präsentation der Preisträger-Inszenierungen beim amarena-Festival (10-13. September) in Friedrichshafen am Bodensee.

Die Kategorien 2020 sind:
• Schauspiel
• Kinder- und/oder Jugendtheater
• Seniorentheater
• Inszenierung im ländlichen Raum
• Theater ist Leben!

Besonders möchten wir auf die erstmals ausgeschriebene Kategorie „Theater ist Leben!“ hinweisen:

Amateurtheater ist nah am Menschen. Es findet vor Ort statt und erzählt oftmals nicht nur Geschichten auf der Bühne, sondern wird vielmehr Teil der Lebensgeschichten der Beteiligten. Ein hoher Grad an sozialem Engagement, kultureller Bildung und ein gemeinsames Miteinander über Generationsgrenzen hinweg erzeugt viel mehr als die einzelne Inszenierung jemals zeigen könnte. Wir suchen Amateurtheaterbühnen, die uns von diesem Miteinander berichten, sei es der Theaternachwuchs, dessen Engagement im Amateurtheater zu einer professionellen Theaterlaufbahn führte; sei es die Rentnerin, die seit Jahrzehnten die Kostüme für eine Bühne erdenkt und näht oder sei es die gesamte Amateurtheatergruppe, die aufgrund ihres Engagements  auf der Bühne zu Freunden hinter der Bühne geworden sind. Theater ist Leben – heute!

Ausführliche Infos rund um amarena gibt es hier:

Zwei Brandenburger Bühnen dabei

Die Jury hat getagt und aus Brandenburg gleich zwei Projekte ausgewählt: Das Schlosstheater Landin und das Theateratelier der Alten Fleischerei vom Verein Ein Wort pour un autre.

Das Modellprojekt „Landluft 2.0 – Vernetzungsprojekt mit innovativen Impulsen für Amateurtheaterbühnen im ländlichen Raum“ wurde im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Endwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ausgewählt.

In Kooperation mit sechs seiner Landesverbände wird der Bund Deutscher Amateurtheater e. V. (BDAT) in einem Zeitraum von zwei Jahren insgesamt 20 Einzelprojekte fördern.

Ziel des Projekts ist es, die kulturelle Vielfalt des Amateurtheaters auf dem Land hervorzuheben, eine Verbesserung des regionalen wie überregionalen Austausches zu erreichen und weitere Impulse für innovative Theaterformate mit allen Menschen in ländlichen Regionen Deutschlands zu geben. Dabei sollen die Themen der in der ländlichen Region lebenden Menschen im Vordergrund stehen.

KINDERFASCHING im „Kosmonaut“

Liebe Kinder,

am Samstag, dem 1. Februar 2020 findet von 15 bis 18 Uhr im Saal des „Kosmonaut“ in der Berliner Straße 52 der Kinderfasching mit den „Priminis“ vom THEATER Stolperdraht statt.

Ihr seid herzlich dazu eingeladen. Bringt auch Eure Freunde mit! Der Eintritt ist frei.

Die Stadt Schwedt fördert den Kinderfasching.

Die Kinder vom Primini- Kinderkarnevalsklub haben sich ein tolles Programm für Euch ausgedacht.

Die kleinen Narren versprechen Euch einen fröhlichen Faschingsnachmittag mit lustigen Sketchen, Spiel- und Quizrunden, Tanzdarbietungen der Garden vom FC BKH und den Priminis und natürlich Eurer Lieblingsmusik zum Tanzen.

Es gibt tolle Preise für die Sieger und für die besten Kostüme.

Vor Ort könnt Ihr Euch schon ab 14 Uhr passend zu Eurem Kostüm schminken lassen.

Für einen kleinen Imbiss, Kuchen, Kinderbowle und Getränke für Euch und Eure Eltern wird gesorgt.

Wir freuen uns auf einen fröhlichen Faschingsnachmittag mit Euch!

Die Priminis

Theateratelier in der Alten Fleischerei – die Nummer 26

Pünktlich zu Weihnachten überrascht uns das Theateratelier in der Alten Fleischerei aus Brandenburg OT Kirchmöser mit der Mitgliedschaft in unserem Verband. Damit sind wir nun 26 Gruppen, die wir mit unserer Verbandsarbeit repräsentieren. Natürlich auch alle anderen Amateurtheater, Laien- und Folkloregruppen des Landes Brandenburg, die sich nicht organiseren wollen oder können. Unsere Tür steht jederzeit offen!

Mehr Infos zur neuen Gruppe: Theateratelier in der Alten Fleischerei

Die 25. Mitgliedsbühne – kommt aus Potsdam!

Das Potsdamer Senior*innentheater „Die Vielfältigen“ ist unsere 25. Mitgliedsbühne. Pünktlich zum 30. Geburtstag des Verbandes 2020 können wir damit mehr Bühnen unter unserem Dach vereinen als je zuvor. Das freut uns sehr!

Land in Sicht! Theater in ländlichen Räumen BDAT entwickelt mit seinen Bühnen neues Förderprogramm

Zwischen Kuh und Kunst? Zwei Drittel der 2.500 Bühnen im Bund Deutscher Amateurtheater e. V. (BDAT) arbeiten in ländlichen Räumen. Überfällig ist, dass sie mit ihrem Potential und für ihre Anliegen mehr Aufmerksamkeit erhalten. Mit dem Projekt „Land in Sicht!“ entwickelte der BDAT im Sommer 2019 kurzfristig ein Programm, das Amateurtheater in Gemeinden bis maximal 20.000 Einwohner*innen in ihrer ehrenamtlichen Arbeit unterstützen soll. In Zusammenarbeit mit interessierten Mitgliedsbühnen arbeitet der BDAT derzeit an einem bedarfsorientierten Förderprogramm für Amateurtheater im ländlichen Raum.

Die neue Initiative startete mit der Amateurtheater-Werkstatt „Land in Sicht!“. Vom 25. bis 27. Oktober 2019 trafen sich in Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) rund 30 Theaterengagierte aus Sachsen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Ziel der Veranstaltung war es, die Teilnehmenden in einen Austausch mit Aktiven anderer Amateurtheater „vom Land“ zu bringen. Im Zentrum stand u. a. die Frage, was benötigt wird, um verborgene Potentiale der eigenen Bühne zu aktivieren und sichtbar zu machen.
Zentrale Themen der Bühnen waren die Gewinnung neuer Mitspieler*innen und die Nachwuchsfrage in den Bereichen Vorstandschaft oder Regie. Auch Publikums-Akquise, Vernetzungsmöglichkeiten innerhalb der Regionen oder die Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit, z. B. durch Digitalisierung bestimmter Abläufe, benannten die Teilnehmenden als Herausforderungen. Eine Struktur- und Prozessbegleitung von Bühnen, u.a. in den Bereichen Verwaltung, Fördermittelakquise und unbürokratischer Mikroförderung wurde angeregt. Fehlende Theaterräume, die Finanzierung von Instandhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahmen (u.a. von Dächern) bildeten einen weiteren Themenblock, der vor allem die Freilichtbühnen umtreibt.
Aus den gewonnenen Erkenntnissen entwickelten die Teilnehmenden für ihre Bühnen erste Handlungspläne. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse, u. a. der präzisen Benennungen von Meilensteinen, konkretisierten sich klare Handlungsempfehlungen an ein bundesweites Förderprogramm. Der BDAT nutzt diese Zwischenergebnisse, um für eine Fortführung des Programmes im Jahr 2020 in Zusammenarbeit mit dem Centre of Competence for Theatre (CCT) der Universität Leipzig ein Konzept für ein bundesweites Förderprogramm zu entwickeln.

Gefördert wird „Land in Sicht! Werkstatt für Amateurtheater in ländlichen Räumen“ durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien über das Förderprogramm „Kultur in ländlichen Räumen aus den Mitteln des Bundesprogramms BULE. Das Centre of Competence for Theatre (CCT) der Universität Leipzig begleitet das Projekt wissenschaftlich.


Bei Fragen wenden Sie sich an den Projektkoordinator Dominik Eichhorn:

Fon 030 2639859-13 oder per Mail eichhorn@bdat.info.