„Der Saloon“ von Stage Attack aus Potsdam

Veröffentlicht: 12. Dezember 2017 in Uncategorized

Wir sind die 15 Kopf starke Theatergruppe Stage Attack mit Mitgliedern zwischen 15 und 25 Jahren. Wir kommen aus Potsdam und Umgebung. Uns verbindet die Liebe und Neugier fürs Theater, wir finden, dass es auch für unsere Generation viel auf, vor und hinter der Bühne zu erleben gibt. Mit Stage Attack wollen wir neue Sachen ausprobieren, wie zum Beispiel in der aktuellen Produktion ein typisches Filmgenre, den Western, auf die Bühne bringen. Wir hoffen viele Gleichaltrige (und natürlich jeden darüber hinaus) mit dem, was wir machen für Theater begeistern zu können.

2016 führten wir „Die Glasmenangerie“ von Tennessee Williams im Treffpunkt Freizeit auf und erhielten große positive Resonanz. Bei den Inszenierungen legen wir nicht nur Wert auf die schauspielerische Leistung, sondern das Gesamtkonzept von Beleuchtung, Szenen- und Kostümbild und Sound.
Die Gruppe wurde vor zwei Jahren von Johnny Eugen Rautenberg und Krystian Koziol gegründet, die beiden führen Regie und haben auch das Stück für die aktuelle Inszenierung selbst geschrieben.

Die Gruppe ist offen für alle theaterinteressierten jungen Menschen, ob Schauspiel, Produktion, Szenen/Kostümbild ect. wir kümmern uns um alles selbst und man kann sich bei allem einbringen. Wir proben jeden Samstag im Treffpunkt Freizeit in Potsdam.

 Unser Stück „Der Saloon“ werden wir am 16., 17. und 18. Februar im großen Theatersaal des Treffpunkt Freizeit aufführen.

Hier einige Infos zum Inhalt des Westerndramas:

Ein mysteriöser Fremder namens William Stanford kommt in die Westernstadt Caltown, die fest im Griff des korrupten und gewalttätigen James Colt liegt. Colt hat die Stadt in Besitz genommen und zwingt ihre Bewohner, für ihn in den Mienen nach Gold zu graben. Er verlobt sich mit Sandy, der Tochter des Saloonbesitzers, die ihm in Gedanken an den künftigen Reichtum der Stadt und seiner Machtposition verfallen ist. Nachdem sich enthüllt, dass William gekommen ist, um Rache an James Colt zu nehmen, schöpfen der Saloonbesitzer Logan und die Tänzerin Rose Hoffnung, die Stadt zu befreien und schmieden gemeinsam mit ihm einen Plan. Doch auch James Colt schmiedet unterdessen Pläne…

Auch wenn das Drama mit seinem Plot dem klassischen amerikanischen Western treu bleibt, regt es dazu an, das Streben nach Besitz und Macht kritisch zu hinterfragen. Es fragt nach der Wertigkeit von Freundschaft, Familie, Liebe und Loyalität und hinterfragt die Moral der von Gier und Rachsucht getriebenen Protagonist_ innen. Es zeigt unterschiedliche Handlungs- und Lösungsansätze auf, einem korrupten Regime zu begegnen, überlässt es jedoch dem Publikum, seine Schlüsse daraus zu ziehen.

Hier unsere Kontaktdaten:

E-mail: stageattacktheater@gmail.com

Facebook: facebook.com/stage-attack

Instagram: https://www.instagram.com/stageattack/

In dieser Woche werden wir auch unsere Crowdfundingkampagne starten unter: https://www.startnext.com/stage-attack/ 

Advertisements

Zwei neue Bühnen!

Veröffentlicht: 8. Dezember 2017 in Uncategorized

Rechtzeitig zu Weihnachten machen sich zwei Amateurtheater aus Brandenburg ein schönes Weihnachtsgeschenk: die Mitgliedschaft im BATV!

Zum einen die Jugendtheatergruppe „StageAttack“ aus Potsdam und das Schlosstheater Landin (eine Kindertheatergruppe). Die Potsdamer arbeiten an einer Westerninszenierung und die Landiner erarbeiten das Stück „Der Schatz von Landin“, basierend auf historischen Tatsachen.

Damit begrüßen wir die 22. und 23. Mitgliedsbühne im Verband!

Das Peitzer Theater feiert seine nächste Premiere in dieser Spielzeit. Die Theatercompany hat sich nach „Zweifel“ erneut an einen ernsteren Stoff gewagt und bringt das zurecht preisgekrönte Drama „Eine Familie“ von Tracy Letts auf die Bühne. Das Stück war ein Riesenhit am Broadway und als Film „Im August in Osage County“ mit Maryl Streep in der Hauptrolle für mehrere Oscars nominiert.  In Peitz wird die Familienschlacht direkt im Rathaussaal ausgetragen. Das Stück zeigt auf bitterböse Art die Abgründe eines Familienlebens, begleitet von Lügen, Drogen, Krankheit bis zum Inzest. Die Zuschauer können sich auf einen intensiven und emotionsgeladenen Abend freuen, bei dem der gesamte Rathaussaal zur Bühne wird.

Zum Inhalt:

Beverly Weston, früher Dichter und Hochschullehrer, jetzt pensioniert und Vollzeitalkoholiker, engagiert für sich und seine Frau eine Haushaltshilfe. Denn: „Fakt ist: meine Frau nimmt Tabletten und ich trinke. Und diese Sachlage hat es mit der Zeit sehr mühsam gemacht, die traditionelle amerikanische Normalität aufrecht zu erhalten: Rechnungen bezahlen, Lebensmittelversorgung, Sauber halten von Kleidung, Teppichen…“ Dann verschwindet das Familienoberhaupt spurlos und lässt seine krebskranke Frau Violet allein zurück. Die erwachsenen Töchter Barbara, Ivy und Karen versammeln sich auf dem Westonschen Familiensitz in Sorge um ihre Mutter. Aber die egomane Violet sorgt sich weniger um ihren verschwundenen Ehemann als um sich selbst. Wie sie ja auch früher als Mutter versagte, zumindest in den Augen ihrer Töchter. So wird das unerwartete Familientreffen zum Schlachtfeld familiärer Konflikte, auf dem sich Violet grandios und bösartig gegen den Rest der Familie in Szene setzt. Gut gehütete Familiengeheimnisse werden ans Licht gezerrt.. Tracy Letts hat mit Eine Familie, das im mittleren Westen des heutigen Amerikas spielt, ein tragikomisches Familienepos geschrieben und verbindet die Theatertradition von Eugene O’Neill und Tennessee Williams mit dem ätzenden Humor der schwarzen Komödie. Es geht um Schuld, Selbstzerstörung, Alkohol, Inzest und unerfüllte Liebe. Um die Auflösung und den Untergang eines Familienclans im heutigen Amerika.

Premiere feiert „Eine Familie“ am 02.12.2017 um 19:30 Uhr. Weitere Aufführungen gibt es am 09.12.17, 06.01.18, 27.01.2018 und 16.02.18 jeweils um 19:30 Uhr.

Karten und weitere Infos gibt es im Kultur- und Tourismusamt Peitz (im Rathaus) und unter: www.theatercompany-peitz.de

 

Artbridge

Artbridge

2017 ist deutsch-georgisches Jahr: Passend dazu kommt die georgische Theatergruppe ARTbridge vom 27. Oktober bis zum 3. November 2017 nach Potsdam und hat ein nagelneues Stück sowie eine Kunstausstellung mit im Gepäck.

Die Mitglieder von ARTbridge sind Studierende der staatlichen Kunstakademie in Tiflis und werden dort vor allem zu Bühnenbildnerinnen und -bildnern oder Kostümdesignerinnen und -designern ausgebildet. Seit 2014 haben sie drei eigene Theaterprojekte auf die Bühne gebracht – jetzt folgen sie der Einladung der Potsdamer Theatergruppe Uniater und werden hier am 28. Oktober um 19:30 Uhr in der Oberen Mensa am Neuen Palais die Premiere ihres neuen Stückes „Ma‘at“ feiern. Ma‘at ist die ägyptische Gottheit, die für die Ordnung des Universums vom Augenblick des Entstehens bis hin zum Chaos verantwortlich ist. Im Stil des physical theaters beschäftigt sich ARTbridge mit dem Chaos und den Emotionen des eigenen Lebens. Im Anschluss an die
Aufführung ist ein Publikumsgespräch angedacht.
Doch nicht nur ein Gastspiel hat die Gruppe aus Tiflis dabei, am 29. Oktober kann man ab 16 Uhr im Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum eine Ausstellung mitgebrachter Bilder und Kostüme der georgischen Kunststudierenden bewundern. Die Ausstellung bietet wiederum Gelegenheit mit den jungen Künstler*innen ins Gespräch zu kommen.

Im einwöchigen interkulturellen Austausch zwischen Uniater und ARTbridge soll eine Brücke zwischen deutscher und georgischer Theater- und Kulturarbeit geschlagen werden: Die Gäste werden Potsdam, Berlin und Dresden kennenlernen, in gemeinsamen Kochabenden deutsches Essen und Getränke probieren, in Gesprächsrunden zur aktuelle Situation in Georgien für Fragen zur Verfügung stehen und das Unidram-Festival besuchen – doch im Vordergrund steht natürlich der künstlerische Austausch zweier unterschiedlicher Theatergruppen. Dazu findet am 01.11. ab 10:30 Uhr im Casino der FH Potsdam ein offener Theaterworkshop zu verschiedenen Schauspiel- und Improvisationstechniken statt. Alle Veranstaltungen sind offen für Interessierte, um Voranmeldung per E-Mail (info@uniater.de) wird jedoch gebeten.

Deutsch-georgischer Theateraustausch Uniater – ARTbridge: 27.10.-3.11.2017: ARTbridge, „Ma‘at“, 28.10.2017, 19:30 Uhr, Obere Mensa, Campus Neues Palais, Eintritt: 5,- €.

ARTbridge, Kunstausstellung, 29.10.2017, ab 16 Uhr, Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum, Dortustr. 46, 14467 Potsdam, Entritt frei, Spenden erwünscht.
Uniater/ARTbridge, Offener Theaterworkshop, 10:30-13 Uhr, Casino, FH Potsdam, Campus Pappelallee, Eintritt frei, Spenden erwünscht. Anmeldung unter info@uniater.de.

Ostrock-Party

Veröffentlicht: 2. Oktober 2017 in Uncategorized

THEATER Stolperdraht und Veranstaltungsservice Lubig laden ein zur

Ostrock-Party 

Das Theater Stolperdraht lädt alle Freunde der Ostrockmusik

am Samstag, dem 7. Oktober 2017 von 20 bis 1 Uhr

zur Ostrock-Party in das Vereinshaus „Kosmonaut“ ein.

Einlass ist ab 19 Uhr.

Mit der DDR-Musik der 70er und 80er wollen die großen Theatermitglieder mit ihren Gästen in gemütlicher Runde feiern, singen und tanzen.

Der Eintritt kostet 7,- € im Vorverkauf und 10,- € an der Abendkasse.

Gäste im DDR-Kostüm bekommen ein feines Freigetränk.

Karten und Tischreservierungen gibt es im Büro des Theater Stolperdraht im „Kosmonaut“ (Hintereingang) in der Berliner Straße 52a

(Telefon 03332/ 23551, Mail: stolperdraht@swschwedt.de).

Unbenannt

„Wenn Tiere uns den Spiegel vorhalten“

Veröffentlicht: 30. September 2017 in Uncategorized

An alle Theaterinteressierten und vor allem an den Fanclub der Potsdamer Theaterschatulle…

Was, den gibt’s noch nicht? Dann wird’s aber höchste Zeit!

Den Zuschauern in Werder und Blumberg hat unser „Wenn Tiere uns den Spiegel vorhalten“ sehr gut gefallen!

Herzliche Einladung zu unseren Aufführungen in Potsdam!

Aufführungen-Theaterschatulle

BDAT startet fünften Wettbewerb – 10.000 Euro Preisgeld

Die hohe Qualität und die vielfältige Schaffenskraft des Amateurtheaters der

Öffentlichkeit vorzustellen und über die künstlerische Arbeit den gesellschaftlichen Diskurs anzuregen, das ist Ziel des Wettbewerbes um den Deutschen Amateurtheaterpreis „amarena 2018“.  Der Bund Deutscher Amateurtheater e.V. (BDAT) schreibt zum fünften Mal die bundesweite Initiative für herausragende und modellhafte Inszenierungen aus. Bis zum 5. Februar 2018 können sich nicht-professionelle Ensembles in fünf Sparten bewerben. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert, eine Mitgliedschaft im BDAT ist nicht Voraussetzung für eine Teilnahme. Ausgeschrieben wird der Preis in den Sparten „Schauspiel“, „Kinder- und/oder Jugendtheater“, „Seniorentheater“ und „Offene Theaterformen“. Zum ersten Mal wird außerdem das „Gesamtwirken eines Amateurtheaters“ gewürdigt. Die Jury setzt sich aus Expertinnen und Experten des Theaters und der Theaterpädagogik zusammen. Die Gewinner werden vom 27. bis 29. September 2018 nach Leipzig (Sachsen) eingeladen, um ihre preisgekrönten Inszenierungen vorzustellen und die Auszeichnungen entgegen zu nehmen. Kooperationspartner sind der Landesverband  Amateurbühnen Sachsen e.V., das Centre of Competence for Theatre an der Universität Leipzig (CCT), das Landesbüro Darstellende Künste e. V. sowie WERK 2 – Kulturfabrik und die Cammerspiele Leipzig.

Die detaillierte Ausschreibung, Erläuterungen zu den Sparten und das Bewerbungsformular stehen unter: www.bdat.info/projekte/amarena/deutscher-amateurtheaterpreis.

Kontakt: BDAT, Ulrike Straube, Lützowplatz 9, 10785 Berlin, Fon 030 2639859-17, amarena@bdat.info.

Der Wettbewerb wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und weiteren Förderern.

amarena 2018_Ausschreibung