Men in Space IkarusAm 2., 3. und 4. Juni 2017 zeigt das Ensemble des Uniater e. V. die Uraufführung von „MEN IN SPACE – IKARUS“, der ersten von drei Folgen der neuen Theaterserie im Treffpunkt Freizeit in Potsdam.
Im Fokus der Folge stehen der junge Maler Ivan Maňasek und sein Freundeskreis, die Prager Kunstboheme der frühen 1990er Jahren, in der Zeit nach der Samtenden Revolution. Ivan Maňasek wird von der bulgarischen Mafia beauftragt, eine Ikone zu kopieren, die an Interpol vorbei in die USA, verkauft werden soll. Während Ivan sich leidenschaftlich in seine künstlerische Arbeit stürzt, bemerkt er nicht, dass seine Freunde und er selbst schon lange unter Beobachtung der tschechischen Staatspolizei stehen.

In der Inszenierung wird die Frage aufgeworfen, wie junge Menschen auf politische Umbruchsituationen reagieren und wie sie die besondere Zeit der Schwebe verbringen. Auf der Bühne spiegelt sich das Innenleben der Figuren in abwechselnd düsteren und rauschhaften Szenen, aber auch in komischen Dialogen wieder. Der Bühnenraum des tschechischen Künstlers Matěj Rizek erschafft visuell einen eigenen Kosmos, in dem sich die Figuren verloren und fallend bewegen. Die Live-Musik der Band Terminator Knödel ergänzt durch teils düstere, teils absurd-komische Lieder die Aufbruchs- und gleichzeitig Untergangsstimmung der Szenerie.

Tom McCarthy erzählt in seinem Roman „Men in Space“, der die Vorlage der neuen Theaterserie ist, aus den Perspektiven der Kunstszene, der Mafia und eines tschechischen Agenten die Geschichte einer dubiosen Ikone, die ihren Besitzern kein Glück zu bringen scheint. Dabei zeichnet er ein facettenreiches Bild der Entwicklungen in Osteuropa nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion.

In der ersten Folge der Theaterserie „Men in Space“ betrachten die Zuschauerinnen und Zuschauer das Geschehen aus dem Blickwinkel der Kunst- und Kreativszene. In Folge zwei und drei wird die Handlung dann aus den Perspektiven der anderen Protagonisten beleuchtet.

Uniater: „Men in Space – Ikarus“, 02./03./04.06.2017, jeweils 19:30 Uhr, Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam, Eintritt: 5-10 Euro, http://www.uniater.de

Plakat

Das Jugendensemble vom THEATER Stolperdraht spielt „Shakespeares Greatest Hits“.

Die Premiere findet am 7. April um 16 Uhr im Saal des Vereinshauses „Kosmonaut“, in der Berliner Straße 52 in Schwedt, statt.

Wir laden ganz herzlich dazu ein.

Macbeth, Richard III., Antonius und Cleopatra, Hamlet – Liebe, Leid, Leidenschaft und Leichen in Schottland, England, Ägypten und Dänemark. George Isherwood hat die bekanntesten Tragödien Shakespeares auf das Wesentliche reduziert. Herausgekommen ist eine schrille Show mit Artistik, Musik und typisch angelsächsischem Humor. Ein Stück so richtig zum Austoben für die 13 jungen Akteure.

Regie führt wieder Uwe Schmiedel, Schauspieler an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt.

Gern vereinbaren wir auch individuell Termine für große Gruppen und Klassen.

Die Karte kostet 4 € für Schüler und 8 € für Erwachsene.
Kartenvorbestellungen und Informationen:
im Büro THEATER Stolperdraht e.V. in der Berliner Straße 52 a („Kosmonaut“)
Tel.:     0 33 32 / 2 35 51
E-Mail: stolperdraht@swschwedt.de

Unbenannt

Am Samstag, dem 18. März 2017 wird im „Kosmonaut“ in der Berliner Straße 52 a in Schwedt der Frühling eingeläutet.

Zum 24. Mal richtet das Theater Stolperdraht gemeinsam mit dem Kulturbund und vielen Schwedter Vereinen das diesjährige Fest aus.

Alle Kinder, Eltern, Großeltern und interessierten Leute sind herzlich dazu eingeladen.

Der Eintritt ist frei. Die Stadt Schwedt fördert das Fest.

Auf dem Programm stehen zahlreiche Aktivitäten wie ein lustiges Sportprogamm vom Uckermärkischen Bildungsverbund und eine Baby-Spielecke vom Netzwerk Gesunde Kinder. Größere Kinder können auf dem Surfsimulator ihre Balance trainieren.

Im Foyer gibt es viele Mal- und Bastelangebote der Vereine, unter anderem vom Frauenverein, Karthausclub, Kulturbund, Mädchentreff und vom Uckermärkischen Bildungsverbund. Am Stolperdraht-Stand können sich die Kinder schminken lassen.

Der Kulturbund gibt einen Einblick in die vielfältige Arbeit des Vereins. Bei Robin Wood kann man sich in der Kunst des Papierschöpfens versuchen.

Um 13.30 Uhr kommt der Leierkastenmann Siegfried Schulz.

Ab 14 Uhr ist auch Ponyreiten rund um den Kosmonaut möglich.

Im Saal wird es ein abwechslungsreiches Programm zum Schauen und Mitmachen geben:

Zur Stärkung gibt es Kuchen, Imbiss, Eis, Waffeln, Gegrilltes, Suppe und Zuckerwatte.

Für alle Großen laden der Veranstaltungsservice Lubig und das Theater Stolperdraht von 20 bis 1 Uhr zur Schlagerparty ein.

Der Eintritt kostet 7,- € im Vorverkauf und 10,- € an der Abendkasse. Karten gibt es im Büro des Theater Stolperdraht im „Kosmonaut“ (Hintereingang) in der Berliner Straße 52a

(Telefon 03332/ 23551, Mail: stolperdraht@swschwedt.de).

amarena_kuratorium2017_bdat

Gib eine Beschriftung ein

Das amarena-Kuratorium v.l.n.r.: Frank Grünert (Vorsitzender), Ulrich Schwarz, David
Nadkarni, Anna Hertz, Martin Bretschneider, Angela Kirchfeld, Stephan Schnell, Dominik Eichhorn, Friedrich Schirmer Auf dem Bild fehlt Norbert Niclauss
Eine nähere Beschreibung zu den Vertretern im amarena-Kuratorium finden Sie hier:
http://bdat.info/projekte/amarena/kuratorium (Foto: Ulrike Straube)

Fünf Amateurtheater erhalten 14.000 Euro für modellhafte Konzepte

Jetzt können die Ideen umgesetzt werden! Zum vierten Mal fördert der Bund Deutscher Amateurtheater e. V. (BDAT) im Rahmen der „amarena-Innovationsförderung“ modellhafte, innovative Ansätze im Amateurtheater. Von insgesamt 21 Anträgen werden fünf Projekte mit einer Gesamtfördersumme von 14.000 Euro unterstützt. Die Entscheidung des Kuratoriums unter dem Vorsitz von Frank Grünert, Vizepräsident des BDAT, fiel auf die folgenden Initiativen:

„Simon Winkler, 1986-2007, Schauspieler“ // Kulturinitiative Filou e.V. (Beckum/ Nordrhein-Westfalen)

„ReForm – Pilotprojekt inklusives Theater und kulturelle Bildung“ // Theaterwerkstatt Bethel (Bielefeld / Nordrhein-Westfalen)

„PaperMoon“ // Pforzheimlich (Pforzheim/ Baden-Württemberg)

„(Dis)Connected (AT)“ // Interaction Leipzig e.V. (Leipzig/ Sachsen)

„Theater von Anfang an“ // stellwerk weimar e.V. (Weimar/ Thüringen)

Die fünf Projektideen stehen exemplarisch für die Vielfalt der Amateurtheaterarbeit in Deutschland. Sie spiegeln verschiedene Theateransätze mit unterschiedlichsten Ziel- und Altersgruppen, in denen auch gesellschaftliche Statements zum Ausdruck kommen. Die Spannbreite reicht vom Theater für und mit den Jüngsten des stellwerk weimar e.V. über die Suche nach Wegen aus der Isolation mit „Neuangekommenen und Schondagewesenen“ vom Verein Interaction Leipzig bis zu einem interaktiven Theaterexperiment an einem verlassenen Fabrik-Ort von der Theatergruppe Pforzheimlich.

Der reale Verkehrstod eines Schauspielstudenten – und damit ein Stück theatraler
Trauerarbeit – beschäftigt die Kulturinitiative Filou e.V.. Als aktueller Aufhänger wird das
„500-jährige Reformationsjubiläum“ von der Theaterwerkstatt Bethel genutzt, um Menschen
zusammenzuführen und kulturelle Arbeit und deren Vermittlung regional zu etablieren.
Weitere Informationen zur „amarena-Innovationsförderung“ stehen auf der Homepage des
BDAT unter http://www.bdat.info bereit.
Die Maßnahme wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und
Medien (BKM).

Dragqueens mischen Peitz auf

Veröffentlicht: 28. Februar 2017 in Uncategorized

Theatercompany feiert Premiere mit Travestie- Komödie

Vorhang auf im Peitzer Rathaustheater für die dritte und letzte Premiere in der aktuellen Spielzeit. Mit der Komödie „ Eine Prinzessin für drei Queens“ bringt das Laientheater ein herrlich unterhaltsames Familienchaos auf die Bühne, das außergewöhnlicher kaum sein kann. Zum einen stammt das neueste Werk direkt aus der Feder des langjährigen Peitzer Theatermachers Franz Georg Deuse, zum anderen können sich die Zuschauer neben Wortwitz, glamouröser Show und prickelnder Zweideutigkeit auf die Kunst der Travestie freuen. Geschminkte Männer in Frauenkleidern, schräge Figuren und mitreißender Wahnsinn bescheren dem Publikum ein ausgelassenes Lachmuskeltraining, bei dem schnell die Frage aufkommt: Wer ist schon normal?
Zum Inhalt:
Einst waren Jackie, Tatjana und Lorelei große Stars der Travestiebühne, doch seit sie unverhofft zu ihrer Tochter Shoshana gekommen sind, leben sie in erster Linie für die Familie. Ein Umzug in die beschauliche Lausitz soll dieses Idyll perfekt machen. Aber allen Erwartungen zum Trotz ist es dort gar nicht so ruhig. Nicht genug, dass die merkwürdige Nachbarin Helmtrud allzu oft ihre Nase in ihre Wohnung steckt und der Mann von der Kabelgesellschaft sich dort scheinbar häuslich einrichten will, nun taucht nach 17 Jahren auch Shoshanas leibliche Mutter Ute auf und lässt keinen Stein auf dem anderen. Der Irrsinn nimmt seinen Lauf und beschert dem Publikum ein ausgelassenes Lachmuskeltraining.
Die Premiere von „ Eine Prinzessin für drei Queens“war am 25.02.17 um 20 Uhr im Peitzer Rathaustheater und war restlos ausverkauft. Weitere Vorstellungen gibt es am: 04.03., 25.03. und am 22.04.17 jeweils um 20 Uhr.
Karten und weitere Infos gibt es im Internet unter www.theatercompany-peitz.de und im Kultur- und Tourismusamt Peitz (Rathaus)

unbenannt

Lebendig, künstlerisch vielfältig und immer wieder überraschend sind die deutschen Amateurtheater, die sich seit 125 Jahren im Bund Deutscher Amateurtheater e.V. organisiert haben. Am 12. Mai starten wir den Jubiläumsreigen in Berlin, dem sich über 125 Tage verschiedenste Amateurtheaterformate in ganz Deutschland anschließen. Das ist für uns der Anlass, gemeinsam mit Ihnen, mit Gästen aus dem In- und Ausland und mit zahlreichen ehrenamtlich engagierten Menschen zu feiern. In einer Sternfahrt kommen Gruppen aus dem ganzen Bundesgebiet mit jeder Menge Theater im Gepäck zu diesem Fest. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich diesen Termin vormerken:

Festakt (Geladene Gäste)
Schirmherrschaft: Kulturstaatsministerin Monika Grütters
12. Mai 2017, Beginn 13 Uhr
Zitadelle, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin
Im Anschluss an den Festakt präsentieren rund 20 Gruppen aus dem ganzen Bundesgebiet
bis zum Abend Ausschnitte ihres Repertoires und erwecken mit verschiedenen Performance-Formaten die historische Zitadelle aus dem Dornröschenschlaf. Hierzu sind alle theaterbegeisterten Menschen bei kostenfreiem Eintritt herzlich eingeladen.
Das Kinder- und Jugendtheater Burattino aus Stollberg zeigt z. B. was passiert, wenn Papageno auf Papagena trifft; zurück ins 16. Jahrhundert geht’s mit dem „Fall Luther“, beleuchtet vom Theater in der Kneipe aus Kulmbach und schaurig-schön wird es beim Live-Hörspiel „Die Familie des Vampirs“, präsentiert von der Vineta-Bühne 1900 aus Berlin. Es ist uns eine besondere Freude, dass im Rahmen unserer Jubiläumsveranstaltung am 12. Mai auf der Zitadelle auch die dreitägigen 19. Sächsischen Amateurtheatertage
(SATT) eröffnet werden.

Am Samstag, 13. Mai, zieht das Amateurtheater-Volk weiter zur Internationalen Gartenausstellung nach Marzahn-Hellersdorf (IGA Berlin 2017). Beim „Tag des Amateurtheaters“ – mit mehr als 30 szenischen und musikalischen Impressionen wird es heiß – und das ganz unabhängig vom Wetter. Ganz besondere „Berliner Pflanzen“ bietet z. B. das Theater der Erfahrungen auf, Musicaltänze aus „Sugar, manche mögen‘s heiß“ setzt das Freilichttheater Donauwörth in Szene und Walking Acts aus Rheinland-Pfalz und Flashmobs aus Niedersachsen sorgen für überraschende Begegnungen. Die Besucher erwartet eine Verbindung von Kulturgenuss und Gartenlandschaft.

Bereits am Montag, 15. Mai, 18 Uhr, beginnt der Jubiläums-Kalender „125 Jahre – 125
Tage Amateurtheater“ mit einer Kooperationsveranstaltung des Thüringer Theaterverbandes und des BDAT. „Internationalität im Amateurtheater“ lautet das Thema einer Podiumsdiskussion, integriert in ein künstlerisches Rahmenprogramm, mit Experten aus Politik und der internationalen Theaterszene. Ort: Thüringer Landesvertretung in Berlin.

Seien Sie unser Gast am 12. Mai 2017 auf der Zitadelle, besuchen Sie uns gern am 13.
Mai auf der IGA Berlin 2017 beim „Tag des Amateurtheaters“ oder diskutieren Sie mit uns
am 15. Mai in der Thüringer Landesvertretung. Detaillierte Informationen zum Jubiläumsprogramm finden Sie in Kürze hier: www.125-jahre.bdat.info

Kooperationspartner zur Eröffnung „125 Jahre BDAT – 125 Tage Amateurtheater“:
Verband Berliner Amateurbühnen e.V. (VBA), Landesbüro für Darstellende Künste Sachsen / Landesverband
Amateurtheater Sachsen e.V. (LATS), Zitadelle Spandau, Kulturhaus Spandau,
IGA Berlin 2017.
Wir danken allen Mitgliedsverbänden und Bühnen für Ihren Beitrag zur Auftaktveranstaltung
des Jubiläums.
Gefördert durch:
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin,
Bezirksamt Spandau von Berlin, Abt. Weiterbildung und Kultur.

„Der halbe Liebesbrief“ in Leegebruch

Veröffentlicht: 22. Februar 2017 in Uncategorized

Wieder einmal hat „Mischmasch“ in humorvoller Weise das Thema Liebe aufgegriffen und zeigt, dass die Liebe krumme Wege gehen kann. Alle Protagonisten sind sich nicht sicher, ob der Pinsel und der Kurschatten es ernst meinen.

Wem gilt der halbe Liebesbrief und wer ist da ein Spießer?

Gute Unterhaltung wünscht Ihnen bei der Auflösung dieser Fragen der Theaterverein Leegebruch e.V. Das neue Stück nach einer Idee von Ellen Vanselow, erarbeitet mit dem Ensemble der Theatergruppe „Mischmasch“ hat unter der Regie von Wolfgang Rumpf am Freitag, dem 3. Juni 2016 Premiere gefeiert.

Nun gibt es wieder eine Vorstellung in 16775 Großmutz, im Dorfgemeinschaftshaus, Großmutzer Dorfstr. 75

am Sonnabend, dem 11. März 2017 um 17:00 Uhr.

Bitte unbedingt Karten für 8,– € reservieren unter 033084-60110.