Uniater – Reisebericht Uniater meets ARTbridge

logo uniater potsdam

Deutsch-georgischer Austausch vom 6. bis 13. April 2018

Vorwort: Uniater meets ARTbrige
Uniater ist eine freie Potsdamer Theatergruppe, in der Studierende und Alumni der drei Potsdamer Hochschulen auf und hinter der Bühne aktiv sind. Im Herbst 2016 bekamen wir auf Umwegen eine Anfrage der studentischen Theatergruppe ARTbridge von der Staatlichen Kunstakademie Tiflis, ob wir Interesse an einem deutsch-georgischen Austauschprojekt im Rahmen des deutsch-georgischen Jahres 2017 hätten? Hatten wir:
Von Ende Oktober bis Anfang November 2017 besuchte uns ARTbridge eine Woche in Potsdam und zeigte u. a. das Theaterstück „Ma‘at“ in der Oberen Mensa am Neuen Palais und eineKunstausstellung mit eigenen Werken im Rechenzentrum – am Tag der Grundsteinlegung des Garnisonkirchenturms.
Ein gemeinsamer Workshop für Interessierte an der FH Potsdam, Sightseeing und gemeinsame Kochabende rundeten das von uns organisierte Programm ab. Vom 6. bis 13. April 2018 sollte nun der Gegenbesuch von uns in Georgien folgen, über den wir hier berichten wollen.

Tag 1: Berlin – Tiflis
Am Morgen des 6. April 2018

… weiterlesen kann man hier: Reisbericht Gastspielreise Uniater Georgien

Advertisements

Demokratie bedeutet Vielfalt – auch auf Theaterbühnen! Sonderpreis „Nah Dran!“ geht nach Cottbus und Weimar

Was hat das Amateurtheater einem zunehmenden Rechtspopulismus, einer polemischen Sprache und extremistischen Ansichten entgegenzusetzen? Antwort auf diese Frage gaben 19 Theatergruppen aus ganz Deutschland, die sich um den Sonderpreis „Nah Dran!“ für Demokratietheater beworben haben. Der Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) und das Institut für Beratung, Begleitung und Bildung (B3) initiierten den mit 2.000 Euro dotierten Preis, der im Rahmen der Galaveranstaltung zum Deutschen Amateurtheaterpreis amarena am 29. September in Leipzig vergeben wird. Zwei Gruppen, das Piccolo Theater Cottbus mit der Inszenierung „KRG.“ und stellwerk weimar mit „Wilhelm Tell – Versuche“ werden sich den erstmals ausgeschriebenen Preis teilen.   

„Es war äußerst spannend, wie individuell die Theatergruppen interpretierten, was gesellschaftlicher Zusammenhalt und die Förderung demokratischer Gesprächskultur bedeuten und wie sie diese in ihrer Arbeit umsetzen“, urteilte die Fach-Jury. Bei beiden Preisträgern verhandeln die jungen Darsteller*innen in zwei unterschiedlichen exemplarischen Ansätzen auf der Bühne die Frage: „Was ist Demokratie und wie können wir miteinander kommunizieren?“ Während das Piccolo Theater Cottbus in „KRG.“ aktuelle Befürchtungen, Ängste und den Unmut von Bürger*innen zur Asyl- und Migrationssituation aufgreift und das Publikum, unterstützt von chorischen und choreografischen Mitteln, damit konfrontiert und zur Auseinandersetzung anregt, setzt stellwerk weimar auf ein diskursiv angelegtes Format. Mit der Produktion „Wilhelm Tell – Versuche“ nähert sich das Ensemble mit teils postdramatischen Mitteln dem Publikum und verwickelt es in Gedankendiskurse.

Es ist von den Initiatoren des Wettbewerbs gewünscht, dass die Preisträger-Ensembles mit ihren Theaterformaten neue Formen der Kommunikation und Interaktion in Gang zu setzen, gerade dort, wo in aktuellen Debatten und gesellschaftlichen Zusammenhängen immer mehr Stillstand und Sprachlosigkeit herrschen. Die Gruppen geben im Rahmen eines Diskussions-Forums beim amarena-Festival in Leipzig einen Einblick in ihre Arbeit, dazu ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen am: Freitag, 28. September, 16:30 Uhr, WERK 2, Halle 5 in Leipzig.

Die Mitglieder der Sonderpreis-Jury:

Simon Isser (Präsident BDAT), Irene Ostertag (Geschäftsführerin BDAT), Asli Özdemir (Freie Theaterschaffende), Sophie Renz (Vorsitzende des Landesverbandes Amateurtheater Sachsen), Ute Seckendorf (Direktorin Institut B3).
Weitere Informationen zum Sonderpreis und zum Preisträgerfestival amarena finden Sie unter: https://bdat.info

Der Sonderpreis wird gefördert vom Institut für Beratung, Begleitung und Bildung e.V. (B3), das sich in Sachsen für die nachhaltige Entwicklung einer demokratischen Kultur einsetzt.

Herbstwerkstatt 2018

Am 15. und 16. finden im Störitzland die nächsten BATV Werkstätten statt. Geplant sind:

Werkstatt bei Ines Meyer-Kormes: „Rolle, Sprechtechnik, Gruppendynamik, Storytelling“ 

Werkstatt bei Leticia Thate: „Stimme, Gesang, Tanz“ 

Werkstatt bei Thomas Schubert: „Bühnenkampf und Bewegung

Anmeldung per Post oder Mail möglich.

Der Flyer als PDF: Werkstatt-BATV-2018

Werkstatt-BATV-2018-1Werkstatt-BATV-2018-2

 

 

Ausschreibung / Bewerbung für das 8. Deutsches Kinder-Theater-Fest vom 27. – 30. September 2017 am Stadttheater Minden

unbenannt

Ausschreibung / Bewerbung für das 8. Deutsches Kinder-Theater-Fest vom  27. – 30. September 2017 am Stadttheater Minden …

mit dem Hinweis, dass ihr nun noch 47 Tage für eine Bewerbung Zeit habt. Da das Bewerbungsformular aber auch nicht in Schönschrift ausgefüllt werden müsst, braucht ihr auch nicht bis zum 30. April daran feilen!

Spiel(t)räume“

Der Fantasie freien Lauf lassen, Luftschlösser bauen und neue Welten erspinnen: Wir laden euch ein, beim 8. Deutschen Kinder-Theater-Fest eure Spiel(t)räume auf die Bühne zu bringen.  

Das Kinder-Theater-Fest vom 27. bis 30. September 2018 wird veranstaltet von der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Spiel & Theater, der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Spiel und Theater NRW und dem Stadttheater Minden. Die künstlerische Leitung des 8. Deutschen Kinder-Theater-Fests übernehmen Viola Schneider (Stadttheater Minden) und Michael Zimmermann (BAG und LAG).  

Wer kann sich bewerben? 

Kindertheatergruppen aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland, deren Darstellerinnen und Darsteller zwischen 6 und 12 Jahre alt sein sollen. Produktionen aus allen Sparten (z. B. auch Tanz- und Musiktheater, Puppen- und Figurentheater) sind willkommen. Alltagsgeschichten, Märchen, Mythen, Utopisches und Poetisches können dabei das breite Themenspektrum des Theaters mit Kindern aufzeigen.

Bewerbungsschluss: 30. April 2018

Mehr Infos:

http://www.kinder-theater-fest.de/mitmachen/ausschreibung/

Bewerbungsformular:

http://www.kinder-theater-fest.de/fileadmin/assitej/Kindertheaterfest/Kindertheaterfest_2018/Dokumente/Bewerbungsbogen_8_Kinder-Theater-Fest.pdf

Theater um Erbschleicher im Peitzer Rathaus

Theatercompany feiert Premiere mit Kriminalkomödie „Zuerst sterben, dann erben“

Das Peitzer Theater feiert an diesem Wochenende seine dritte und damit letzte Premiere in dieser Spielzeit. Samstag um 20 Uhr und Sonntag um 19 Uhr lädt die Theatercompany zur Komödie „Zuerst sterben, dann erben“ von Peter Weissflog. Somit wird es zum Abschluss der Spielzeit nochmal lustig auf der Peitzer Rathausbühne, denn die Kriminalkomödie verspricht neben jeder Menge Witz, komischen Figuren und Slapstick auch eine ordentliche Portion Spannung. Das vierköpfige Darstellerteam führt spiel- und tanzfreudig durch den Abend, der die ein oder andere Überraschung für den Zuschauer parat hält.

Zum Stück:

Der alte Plantagenbesitzer Gustav Segensreich liegt im Sterben, betreut von seiner deutschen Lebensgefährtin Elvira. Leichenbestatter Frederico wartet bereits auf den Abtransport. Doch da taucht plötzlich Gustavs Tochter auf, zu der er jeden Kontakt abgebrochen und die er enterbt hat. Sie macht Urlaub auf Gran Canaria und will sich mit dem Vater versöhnen. Gustav stirbt sehr theatralisch und wird aufgebahrt, doch alsbald ist er wieder putzmunter. Er wird im Keller versteckt, denn Elvira will eine hohe Versicherungssumme kassieren, um den Ruin von der Plantage abzuwenden. Nun beginnt ein turbulentes Versteckspiel: Gustavs Tochter quartiert sich im Haus ein, um der trauernden Witwe beizustehen, was der natürlich gar nicht passt. Ein Versicherungsdetektiv ermittelt, der Leichenbestatter wird aufdringlich, und immer im ungünstigsten Moment taucht der Verstorbene im weißen Sterbehemd wie eine Geistererscheinung aus dem Keller auf und der Spuk nimmt seinen Lauf.

Premiere feiert „Zuerst sterben, dann erben“ am 24.02.18 um 20 Uhr. Weitere Aufführungen gibt es am 25.02.18 um 19 Uhr sowie 24.03.18, 13.04.18 und 14.04.18 jeweils um 20:00 Uhr.

Karten und weitere Infos gibt es im Kultur- und Tourismusamt Peitz (im Rathaus) und unter: www.theatercompany-peitz.de