Land in Sicht! Theater in ländlichen Räumen BDAT entwickelt mit seinen Bühnen neues Förderprogramm

Zwischen Kuh und Kunst? Zwei Drittel der 2.500 Bühnen im Bund Deutscher Amateurtheater e. V. (BDAT) arbeiten in ländlichen Räumen. Überfällig ist, dass sie mit ihrem Potential und für ihre Anliegen mehr Aufmerksamkeit erhalten. Mit dem Projekt „Land in Sicht!“ entwickelte der BDAT im Sommer 2019 kurzfristig ein Programm, das Amateurtheater in Gemeinden bis maximal 20.000 Einwohner*innen in ihrer ehrenamtlichen Arbeit unterstützen soll. In Zusammenarbeit mit interessierten Mitgliedsbühnen arbeitet der BDAT derzeit an einem bedarfsorientierten Förderprogramm für Amateurtheater im ländlichen Raum.

Die neue Initiative startete mit der Amateurtheater-Werkstatt „Land in Sicht!“. Vom 25. bis 27. Oktober 2019 trafen sich in Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) rund 30 Theaterengagierte aus Sachsen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Ziel der Veranstaltung war es, die Teilnehmenden in einen Austausch mit Aktiven anderer Amateurtheater „vom Land“ zu bringen. Im Zentrum stand u. a. die Frage, was benötigt wird, um verborgene Potentiale der eigenen Bühne zu aktivieren und sichtbar zu machen.
Zentrale Themen der Bühnen waren die Gewinnung neuer Mitspieler*innen und die Nachwuchsfrage in den Bereichen Vorstandschaft oder Regie. Auch Publikums-Akquise, Vernetzungsmöglichkeiten innerhalb der Regionen oder die Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit, z. B. durch Digitalisierung bestimmter Abläufe, benannten die Teilnehmenden als Herausforderungen. Eine Struktur- und Prozessbegleitung von Bühnen, u.a. in den Bereichen Verwaltung, Fördermittelakquise und unbürokratischer Mikroförderung wurde angeregt. Fehlende Theaterräume, die Finanzierung von Instandhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahmen (u.a. von Dächern) bildeten einen weiteren Themenblock, der vor allem die Freilichtbühnen umtreibt.
Aus den gewonnenen Erkenntnissen entwickelten die Teilnehmenden für ihre Bühnen erste Handlungspläne. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse, u. a. der präzisen Benennungen von Meilensteinen, konkretisierten sich klare Handlungsempfehlungen an ein bundesweites Förderprogramm. Der BDAT nutzt diese Zwischenergebnisse, um für eine Fortführung des Programmes im Jahr 2020 in Zusammenarbeit mit dem Centre of Competence for Theatre (CCT) der Universität Leipzig ein Konzept für ein bundesweites Förderprogramm zu entwickeln.

Gefördert wird „Land in Sicht! Werkstatt für Amateurtheater in ländlichen Räumen“ durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien über das Förderprogramm „Kultur in ländlichen Räumen aus den Mitteln des Bundesprogramms BULE. Das Centre of Competence for Theatre (CCT) der Universität Leipzig begleitet das Projekt wissenschaftlich.


Bei Fragen wenden Sie sich an den Projektkoordinator Dominik Eichhorn:

Fon 030 2639859-13 oder per Mail eichhorn@bdat.info.

Fasching mit Primania im „Kosmonaut“ am 9.11.2019

„Primania for Future – Der PKS sagt JA!“

Alle Faschingsfreunde und Fans des Primania Karnevalsklub Schwedt sind am Samstag, dem 9. November 2019 um 20 Uhr herzlich eingeladen, im Saal des „Kosmonaut“ in der Berliner Straße 52 fröhlich zu feiern.

Unter dem Motto „Primania for Future – Der PKS sagt JA!“

werden der Präsident Axel Kuhnert und seine Narrenschaft mit gewohnt satirischem Blick beleuchten, was in unserem Land und auf unserem Planeten so los ist. Haben die Narren eine Zukunft? Und ist es richtig, immer und zu allem „Ja“ zu sagen?

Zu bissigen Sketchen, komischen Liedern und schönen Tänzen sagt Primania auf jeden Fall „Ja“!

Aber unsere Gäste sollen an diesem Abend nicht nur über die Zukunft nachdenken, sondern auch im Hier und Jetzt ordentlich feiern, lachen, singen und tanzen.

Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 13 € (ermäßigt 9 €) im Büro des Theater Stolperdraht im „Kosmonaut“ (Hintereingang) in der Berliner Straße 52a

(Telefon 03332/ 23551, Mail: stolperdraht@swschwedt.de).

Theater im Glien zeigt eine Komödie um Lebenslügen und andere Unwahrheiten von Norbert Franck: „Lauter krumme Dinger“

Sylvie Meisel ist verzweifelt. Die Ehe mit Egon droht an zunehmender Entfremdung zu scheitern. Sie schüttet ihr Herz mal wieder vor ihrer Freundin Nora Bollermann aus, die das bald nicht mehr hören kann. Weil es immer wieder nur darum geht, dass Egons Einstellung zu Frauen haarsträubend konservativ ist. Er duldet nicht, dass Sylvie einer beruflichen Beschäftigung nachgeht, weil sich das in seinen Augen „nicht schickt“. Er sieht sich allein als Ernährer der Familie, sein Antiquitätenladen „schmeiße ja auch genug ab“. Doch seit ihrer beider Tochter Biggie aus dem Haus ist, langweilt Sylvie sich zu Tode und hat, zusammen mit Nora und natürlich ohne Egons Wissen, die Erlebnisbar „Dancing Queens“ eröffnet, die am Rande von Berlin zu einer attraktiven Location für Nachtschwärmer geworden ist. Dieses streng geheime Projekt erfordert höchste Konzentration und entsprechendes Organisationstalent, um es vor Egon zu verbergen.

Was Sylvie nicht weiß, ist, dass Egon ebenfalls ein Geheimnis mit sich herum trägt, dessen Entdeckung ähnlich verheerende Folgen haben würde. Egon war zu früheren Zeiten mal ein erfolgreicher Einbrecher, der so clever war, dass er nie geschnappt wurde. Egon hat mit dieser Vergangenheit aber schon lange abgeschlossen und lebt jetzt ehrlich und solide. Bis er eines Tages von Tekla Hermes aufgesucht wird, mit der er damals ein Verhältnis hatte.

Zu allem Überfluss meldet sich auch noch sein Einbrecherkumpel Dickie Finster aus dem Knast und aus der Vergangenheit zurück und versucht ihn zu einem erneuten „Supercoup“ zu überreden. Das Lügengebäude droht auseinander zu brechen!
Dummerweise heften sich nun auch noch Kriminalkommissar Fred Kronisch und seine Assistentin Nathalie Knopf an Dickies Fersen, um seinen neuesten Aktivitäten auf die Spur zu kommen…

Bei der Aufführung kommt natürlich auch die Erlebnisbar „Dancing Queens“ nicht zu kurz…

2 Akte, Pause nach dem 1.Akt von ca. 20 min

Die Premiere ist ausverkauft.

Das Publikum darf sich wieder auf unterhaltsame und fröhliche Stunden im „Schwanenkrug“ freuen. Wer dabei sein möchte, sollte seine Karten möglichst bald telefonisch unter  0152 55328403 oder online vorbestellen: http://www.theater-im-glien.de

Ort:   Schwanenkrug       Schönwalde Glien Siedlung, Berliner Allee 9

09.11.2019 19:00 Premiere 

01.12.2019 17:00 Dinner  

 26.01.2020 17:00  

 09.02.2020 17:00   

15.03.2020 17:00

29.03.2020 17:00

Bei ausverkauften Vorstellungen sind gegebenenfalls Restkarten an der Abendkasse erhältlich.

Von Landluft 2.0 über Bundesfreiwilligendienst bis zu amarena Jahrestagung des Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) in Geldersheim

Foto: Katrin Kellermann

Am 14./15. September trafen sich rund 40 Vertreterinnen und Vertreter der 18 Mitgliedsverbände des Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) in Geldersheim (Unterfranken) zur jährlichen Bundesversammlung. Wilfried Brust, Ehrenvorsitzender des örtlichen Vereins für Heimat- und Brauchtumspflege und der Geldersheimer Bürgermeister Oliver Brust hießen die Teilnehmenden herzlich willkommen. Als internationale Gäste nahmen Ulrike Pleyer und Cäcilia Zöhrer vom Österreichischen Bundesverband für außerberufliches Theater, Maria Thaler Neuwirth vom Südtiroler Theaterverband und Christel Gbaguidi aus Benin, Vorstandsmitglied des Welttheaterverbandes AITA/IATA, an der Versammlung teil.

Der Vorsitzende des Bundesarbeitskreises „Mundart und Sprachen“ Josef Sedlmeier und das Präsidium des BDAT zogen ein positives Fazit zum Ausklang des 3. Volks- und Mundarttheaterfestivals WURZELWERK (12. bis 15. September in Sömmersdorf), das mit sechs Aufführungen in hervorragender Atmosphäre stattfand und in seiner Wirkung als Impulsgeber bundesweite Ausstrahlung hat.

Die Bundesversammlung entlastete das Geschäftsführende Präsidium für den Jahresabschluss 2018 und verabschiedete den Wirtschaftsplan 2020. Aufgrund der knappen Haushaltslage musste das Geschäftsführende Präsidium im kommenden Jahr Kürzungen bei Projekten vertreten, darunter auch eine Umstellung bei der Zeitschrift für Amateurtheater und Kulturpolitik „Spiel und Bühne“, die künftig mit verändertem Konzept nur noch einmal jährlich erscheinen wird.

Aktuell bringt der BDAT in Zusammenarbeit mit sechs Mitgliedsverbänden das Projekt „Landluft 2.0“ auf den Weg. Unterstützt durch ein digitales Begleitkonzept soll das Vernetzungsprojekt innovative Impulse für Amateurtheaterbühnen im ländlichen Raum ermöglichen. Es wird im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Endwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gefördert!

Für das Jahr 2020 stehen u. a. der Deutsche Amateurtheaterpreis amarena mit dem Preisträgerfestival in Baden-Württemberg sowie die Fachtagung zum Deutschen Kindertheater-Fest in Lübeck im Fokus. Diverse Fortbildungsveranstaltungen und die weitere Stärkung des Bundesfreiwilligendienstes Kultur und Bildung 27plus im Amateurtheater, in dem sich derzeit 41 Freiwillige aktiv in verschiedenen Tätigkeitsbereichen auf und hinter den Kulissen einbringen, sind weitere Vorhaben des Bundesverbandes. Darüber hinaus stehen zahlreiche internationale Projekte zum fachlichen Austausch und zur Vernetzung auf der Agenda 2020. Informationen zu allen Verbandstätigkeiten und Projekten unter: www.bdat.info.

Mitgliederversammlung in Potsdam

Am letzten Samstag trafen sich die Delegierten der Mitgliedsbühnen zur Mitgliederversammlung in Potsdam um über das letzte Jahr und das nächste zu beraten. Bei den Berichten aus den Bühnen konnte man wieder feststellen, dass eigentlich alle Gruppen mit Nachwuchssorgen zu kämpfen haben, das Geld knapp ist und immer wieder männliche Darsteller fehlen. Aber alle wollen unbedingt weitermachen!

Der Tagungsort, das „Waschhaus“ in Potsdam, in der Schiffbauergasse, war nicht zufällig gewählt, denn hier finden vom 21. bis 23. Mai 2020 die 15. Brandenburgischen Theatertage statt und wird der 30. Geburtstag des BATV gefeiert. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, die Spielstätten zu besichtigen.