„Der halbe Liebesbrief“ in Leegebruch

Veröffentlicht: 22. Februar 2017 in Uncategorized

Wieder einmal hat „Mischmasch“ in humorvoller Weise das Thema Liebe aufgegriffen und zeigt, dass die Liebe krumme Wege gehen kann. Alle Protagonisten sind sich nicht sicher, ob der Pinsel und der Kurschatten es ernst meinen.

Wem gilt der halbe Liebesbrief und wer ist da ein Spießer?

Gute Unterhaltung wünscht Ihnen bei der Auflösung dieser Fragen der Theaterverein Leegebruch e.V. Das neue Stück nach einer Idee von Ellen Vanselow, erarbeitet mit dem Ensemble der Theatergruppe „Mischmasch“ hat unter der Regie von Wolfgang Rumpf am Freitag, dem 3. Juni 2016 Premiere gefeiert.

Nun gibt es wieder eine Vorstellung in 16775 Großmutz, im Dorfgemeinschaftshaus, Großmutzer Dorfstr. 75

am Sonnabend, dem 11. März 2017 um 17:00 Uhr.

Bitte unbedingt Karten für 8,– € reservieren unter 033084-60110.

unbenannt

Am 12. Mai 2017 startet der Bund Deutscher Amateurtheater e.V. (BDAT) mit einem bunten Amateurtheater-Spektakel offiziell in sein Jubiläumsjahr. Die Schirmherrschaft für das Fest zum 125-jährigen Bestehen des BDAT hat die Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters übernommen. Unter dem Motto „125 Jahre – 125 Tage“ beginnt die wohl längste bundesweite Amateurtheaterparty auf der Berliner Zitadelle in Spandau. Rund 30 Gruppen aus dem ganzen Bundesgebiet präsentieren hier Ausschnitte ihres Repertoires und erwecken mit verschiedenen Performance-Formaten eine der bedeutendsten Festungen der Hochrenaissance in Europa aus dem Dornröschenschlaf.
Das Kinder- und Jugendtheater Burattino aus Stollberg zeigt z. B., was passiert, wenn Papageno auf Papagena trifft; zurück ins 16. Jahrhundert geht’s mit dem „Fall Luther“, beleuchtet vom Theater in der Kneipe aus Kulmbach und schaurig-schön wird es beim Live-Hörspiel „Die Familie des Vampirs“, präsentiert von der Vineta-Bühne 1900 aus Berlin. Der Eintritt zu diesen Veranstaltungen auf der Zitadelle ist kostenfrei.

Am 13. Mai zieht das Amateurtheater-Volk weiter zur Internationalen Gartenausstellung (IGA) nach Marzahn-Hellersdorf (Berlin). Beim „Tag des Amateurtheaters“ wird es heiß – und das ganz unabhängig vom Wetter. Mit „noch ner Leiche in Berlin“ kämpft das Theater Diamant, Musicaltänze aus „Sugar, manche mögen‘s heiß“ setzt das Freilichttheater Donauwörth in Szene und Walking Acts aus Rheinland-Pfalz und Flashmobs aus Niedersachsen sorgen für überraschende Begegnungen. Die Besucherinnen und Besucher erwartet eine Verbindung von Kulturgenuss und Gartenlandschaft, z. B. im heckengeschützten „Blumentheater“, in der „Freilicht-Arena“, auf den „Kienberg-Terrassen“ oder unter dem „Wolkenhain“. Tickets für diese Veranstaltung sind direkt über die IGA zu erwerben: http://www.iga-berlin-2017.de

Dem offiziellen Start der Jubiläumsfeier in Berlin folgen bundesweit und an verschiedenen Orten „125 Tage Amateurtheater“. Gemeinsam gestalten der BDAT, seine Mitgliedsverbände und -bühnen ein Programm mit Theateraufführungen und Performanceformaten aller Art, mit Festivals, Podiumsdiskussionen, nationalen und internationalen Theaterbegegnungen. Seinen Abschluss findet das 125-tägige Programm mit einer festlichen Gala am 14. September 2017 in der Berliner Akademie der Künste.
Weitere Informationen, der Veranstaltungskalender und Ticketinfos zum Jubiläumsprogramm unter: http://www.125-jahre.bdat.info

Gefördert wird die Veranstaltung von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und von der LOTTO-Stiftung Berlin.

Der Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) ist einer der größten Interessenverbände für die Darstellenden Künste in Europa. Er wurde 1892 in Berlin gegründet und vertritt unter dem Motto „Theater ist Leben“ das deutsche Amateurtheater auf nationaler und internationaler Ebene in Kunst, Kultur, Politik und Gesellschaft. Die Basis seines kultur- und bildungspolitischen Handelns bilden rund 2400 Theaterensembles, die sich über 18 Mitgliedsverbände dem BDAT angeschlossen haben. Weitere Infos unter: http://www.bdat.info

plakat-18-2-2017Alle Faschingsfreunde und Fans des Primania Karnevalsklub Schwedt sind am Samstag, dem 18. Februar 2017 um 20 Uhr herzlich eingeladen, im Saal des „Kosmonaut“ in der Berliner Straße 52 fröhlich zu feiern.

Unter dem Motto „Wir reformieren!“ werden der Präsident Axel Kuhnert und seine Narrenschaft mit gewohnt satirischem Blick schauen, was auch 2017 in unserem Land und darüber hinaus reformbedürftig ist.

Da gibt es einiges, was man anpacken könnte und sollte.

Aber unsere Gäste sollen an diesem Abend nicht nur über die große Politik grübeln, sondern auch ordentlich feiern, lachen, singen und tanzen.

Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 13 € (ermäßigt 9 €) im Büro des Theater Stolperdraht im „Kosmonaut“ (Hintereingang) in der Berliner Straße 52a

(Telefon 03332/ 23551, Mail: stolperdraht@swschwedt.de).

plakat20engel202016-bd579470das Jugendensemble vom THEATER Stolperdraht lädt zu den letzten Vorstellungen von „Stürzende Engel“ ein:

am Dienstag, dem 28. Februar 2017 um 19 Uhr und

am Mittwoch, dem 1. März 2017 um 10 Uhr

im Saal des Vereinshauses „Kosmonaut“, in der Berliner Straße 52 in Schwedt/Oder.

„Stürzende Engel“ von Heribert Braun ist ein Drama um offene Rechnungen und verletzte Gefühle:

Elf ehemalige Schüler eines Deutschkurses treffen sich nach Jahren auf einer Party, die eine der Schülerinnen, Alina, ausgerichtet hat. Hinter der Einladung aber steckt Bess. Alina selbst ist bei einem Autounfall, an dem Bess nicht ganz unschuldig ist, umgekommen. Bess hat mit dem Kurs eine alte Rechnung offen. Als Kursbeste hatte sie sehr unter Mobbing zu leiden. Vor allem aber hasst sie Francesco. Auf der Party will sie sich an allen rächen. Es schneit unentwegt, keiner kann mehr weg ….

Es spielen 11 Darsteller des Jugendensembles. Regie führt Uwe Schmiedel, Schauspieler an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt.

Unser Zielpublikum sind junge Leute ab 13 Jahre, interessierte Eltern, Lehrer und Theaterfreunde.

Die Karte kostet 4 € für Schüler und 8 für Erwachsene

Kartenvorbestellungen und Informationen:

im Büro THEATER Stolperdraht e.V. in der Berliner Straße 52 a („Kosmonaut“)

Tel.:     0 33 32 / 2 35 51

E-Mail: stolperdraht@swschwedt.de

tgKuBi die Zweite! Ein Potsdamer Schul-Kulturtag

Do. 09.02.2017 Rosa Luxemburg Grundschule Potsdam

Sowohl in der kulturpolitischen Strategie des Landes Brandenburg (2012) als auch in der Kulturstrategie der Landeshauptstadt Potsdam (2014) wird die kulturelle Bildung als wesentliche Aufgabe definiert. Darüber hinaus wird kulturelle Bildung als Möglichkeit zur Kompetenzentwicklung in den neuen Rahmenlehrplänen als wichtige Querschnittsaufgabe verstanden. Hierbei nehmen Partnerschaften zwischen Akteuren des Schul- und Bildungsbereichs einerseits und den Kulturakteuren andererseits eine zentrale Rolle ein. In diesem Sinn versteht sich die Kontaktbörse „KuBi“ als ein Ort, an dem sich Lehrer, Eltern und Bildungsträger über die Angebote der Kulturellen Bildung in Potsdam informieren können und an dem Kulturakteuren die Möglichkeit gegeben wird, ihre Angebote zu präsentieren um sofort mit den entsprechenden Lehrern und Bildungsträgern in den direkten Dialog treten zu können. Desweiteren versteht sich die Kontaktmesse als Plattform des Diskurses zu den Themen Vernetzung, Innovation, Finanzierung.

Der Progarmm-Flyer zum Download

Gerne können sich hier anmelden: http://tinyurl.com/KuBi2017

Dazu laden wir Sie rechtherzlich ein.

Unbenannt

41. Multiplikatorenschulung im Kinder- und Jugendtheater des BDAT in Zusammenarbeit mit dem Bundesarbeitskreis Kinder- und Jugendtheater vom 25. bis 28. Mai 2017 in Wetzlar (Hessen)

Vom 25.- 28. Mai 2017 veranstaltet der Bund Deutscher Amateurtheater e.V. in Zusammenarbeit mit dem Bundesarbeitskreis Kinder- und Jugendtheater die 41. BDAT Multiplikatorenschulung im Kinder- und Jugendtheater im Jugendgästehaus in Wetzlar. Die Ausschreibung und das Anmeldeformular sind in der Anlage beigefügt.

Die Multiplikatorenschulung bietet den Teilnehmenden aus dem gesamten Bundesgebiet die einmalige Möglichkeit zum fachlichen Austausch, der innerhalb der Seminarveranstaltungen die Qualifizierung und Reflexion der individuellen praktischen Arbeit beinhaltet. Auf der parallel stattfindenden Fachkonferenz der Jugendleiter, wird zudem die Auseinandersetzung zu aktuellen jugendkulturpolitischen und theaterfachlichen Inhalten thematisiert.

Bei Bedarf kann eine Kinderbetreuung (Kindergarten- bis Grundschulalter) angeboten werden. Wir bitten entsprechende Wünsche bei der Anmeldung zu vermerken.

Die Seminarveranstaltungen orientieren sich an den Richtlinien des Fortbildungsprogramms des BDAT. Diese sind durch den Bundesverband Theaterpädagogik (BuT) als empfohlenes Fortbildungskonzept anerkannt.

Anmeldeschluss ist der 5. März 2017. 

Anmeldung und Informationen

Die  Multiplikatorenschulung ist eine Fortbildungsmaßnahme im Rahmen der kulturellen Jugendbildung, gefördert aus Mitteln des Kinder- und Jugendplanes durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Schulung richtet sich an Spielleiter und Multiplikatoren die in der Kinder- und Jugendtheaterarbeit tätig sind.

Jim Knopf macht Station in Peitz

Veröffentlicht: 6. Dezember 2016 in Uncategorized

Theatercompany geht auf Abenteuerreisen mit fantastischem Familienmusical

Mit dem Kinderbuchklassiker „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ widmet das Peitzer Laientheater seine zweite Premiere in dieser Spielzeit speziell dem jüngsten Publikum, das sich auf ein buntes und amüsantes Abenteuer mitten in der Adventszeit freuen kann. Tolle Figuren, bunte Kostüme und wundervolle Lieder versprechen einen großen Familienspaß, der zum Mitmachen und Mitsingen einlädt. Aus diesem Grund hat sich die Theatertruppe für die von Christian Berg geschriebene Musicalvariante entschieden, die allein schon durch die Musik von Konstantin Wecker begeistert und die Kindheitshelden aller junggebliebenen Fans zurück auf die Bühne holt. Somit heißt es: Volle Kraft voraus für Lokomotive Emma und Vorhang auf für eine musikalische Reise, die deutlich macht, was Freundschaft, Mut und Lebensfreude bedeuten.
Zum Inhalt:
Weil die Insel Lummerland zu klein geworden ist, muss Lukas die Insel verlassen. Sein Freund Jim schließt sich der Reise an. Stets an der Seite der beiden Abenteurer ist die treue Lokomotive Emma. Erbaut in rund 50 Arbeitsstunden von Bühnenbauer Jens Jupe, führt sie Jim und Lukas über das Meer, nach China und in die Drachenstadt. Dabei lernen sie den Kaiser von China kennen, dessen Tochter Li Si, die nach Kummerland verschleppt worden ist, den Scheinriesen Herrn Tur Tur, den Halbdrachen Nepomuk und Frau Malzahn.
Premiere feiert „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ am 03.12.2016 um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen finden nachmittags statt: Am 17. und 18.12.16 jeweils um 16 Uhr sowie am 21. und 22.01.17 jeweils um 16 Uhr.
Jede Karte kostet 4 Euro, erhältlich beim Kultur- und Tourismusamt Peitz im Rathaus oder im Internet unter www.theatercompany-peitz.de
Hinweis: Die Zuschauer sitzen in einem Halbkreis direkt am Geschehen. Aus diesem Grund gibt es bei dieser Inszenierung freie Platzwahl.