Dornröschen in Schwedt

Für alle kleinen und großen Märchenfreunde spielt die Kindertheatergruppe des THEATER Stolperdraht e.V. Schwedt/Oder in der diesjährigen Vorweihnachtszeit Grimms „Dornröschen“.

20 junge Darsteller im Alter von 6 bis 13 Jahren stehen auf der Bühne, um das Märchen für Kinder ab 3  unter der Regie von Lothar Falkenberg zu spielen. Alle Theaterkinder und fleißigen Helfer hinter den Kulissen hoffen, dass alle kleinen und großen Zuschauer viel Freude an den Aufführungen haben werden.

Informationen und Buchungen unter

THEATER Stolperdraht e. V. – Annette Clauß – Berliner Straße 52 – 16303 Schwedt/ Oder

Tel.: 03332/23551 oder per E-Mail: stolperdraht@swschwedt.de

Das Kleine Theater Falkensee zeigt Phädra von Jean Racine

cccDie semiprofessionellen Darsteller des Kleinen Theater Falkensee feierten mit ihren Inszenierungen in den letzen Jahren überregionale Erfolge. 2012 wurden sie als eine von drei Theatergruppen deutschlandweit für den bundesweiten Amateurtheaterpreis „amarena“ nominiert.

„Phädra“ von Jean Racine beschreibt einen antiken Mythos:  Die Ehefrau des Herrschers Theseus verliebt sich während dessen Abwesenheit in ihren Stiefsohn Hippolyt. Weder fähig, ihre brutal rasende Leidenschaft zu unterdrücken, noch, ihren Ruf und ihre exponierte gesellschaftliche Stellung als Herrscherin zu gefährden, ringt sie mit dem Selbstmord. Als sie erfährt, dass ihr Ehemann in der Ferne gestorben ist, wagt sie, ihre Begierde zu enthüllen. Doch auch Hippolyt unterdrückt eine Leidenschaft, die nicht in seine Vorstellung von sich selbst und in sein politisches Konzept passt. Beide werden an die Grenzen ihrer persönlichen und politischen Existenz geführt.

Als unverhofft Theseus plötzlich wieder auftaucht, kommt es im Königshaus zur Katastrophe.   Racine beschreibt zeitlose Figuren, die die Autonomie über ihr eigenes Leben und Fühlen verlieren.

Die Inszenierung von „Theater.Redux – mit Leidenschaft ins Wesentliche vordringen“ entmythologisiert die Vorlage. Sie beschreibt das Sittenbild eines beklemmend engen Milleus, in dem das politische Überleben von der Kontrolle des eigenen Images in der Öffentlichkeit abhängt.  Sich zu den eigenen Gefühlen zu bekennen, wird zum Versagen der Leistungsträger dieser Gesellschaft. Zudem untersucht die Inszenierung, wie die Paradigmen dieser Gesellschaft – Selbstkontrolle, Selbstoptimierung, Optimierung des eigenen Images in der Öffentlichkeit, politisches Kalkül und Konkurrenz – sich auf die Beziehungen innerhalb einer Familie auswirken.

So beschreibt sie ohne plakative Aktualisierungen eine beklemmend moderne Gesellschaft im historischen Gewand.

Premiere:

Freitag, 15. November 2013, 19.30 Uhr
Samstag, 16. November 2013, 19.30 Uhr
Sonntag, 17. November 2013, 16.00 Uhr
Samstag, 23. November 2013, 19.30 Uhr
Montag, 25. November 2013, 19.30 Uhr

Kartenvorbestellungen unter 03322-3287 – Eintritt 8,- Euro
Alle Aufführungen finden statt im Kulturhaus Johannes R. Becher, Havelländer Weg 67, 14612 Falkensee
Probenfoto: Sebastian Maihs

Politikunterricht mit bunten BHs – Premiere in Schwedt

Schwedter Stechäpfel

Schwedter Stechäpfel

Der Schwedter hat immer eine Meinung, ist aber mit ihr nicht einverstanden. So lautet ein Umfrageergebnis der „Stechäpfel“ unter dem Publikum. Mit dem Programm „Wählen, quälen, Kreuzchen zählen“, das am Montag Premiere feierte, geht das Seniorenkabarrett weit über Laienschauspiel hinaus.

Lesen Sie hier weiter: http://www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/uckermark/artikel9/dg/0/1/1143746/

„Der Heimkehrer“ – Theatergruppe Misch Masch aus Leegebruch

Die Theatergruppe Misch Masch aus Leegebruch mit dem neuen Stück „Der Heimkehrer“
Premiere war am 7.12.2012. Wir nehmen gerne weitere Termin an. Info unter www.kulturverein-leegebruch.de oder per email: info@kulturverein-leegebruch.de

Theaterzeitschrift junge bühne

junge bühne

Die „junge bühne“ ist die Jugendzeitschrift des Theatermagazins „Die Deutsche Bühne“. Das kostenlose Heft richtet sich an Zuschauer und Aktive ab 14 Jahre und erscheint jedes Jahr im September.

Die Startseite des Online-Auftritts der Theaterzeitschrift junge bühne.

Kulturelle Bildung: Bund stellt 230 Millionen Euro zur Verfügung

Die Bewerbungsfrist zum Förderungsprogramm des Bundes zur Kulturellen Bildung endet in fünf Tagen läuft die Bewerbungsfrist für das bislang größte Förderungsprogramm des Bundes zur Kulturellen Bildung ab. Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, fordert alle interessierten Verbände und Initiativen auf, sich jetzt unmittelbar zu bewerben.

Kulturelle Bildung: Bund stellt 230 Millionen Euro zur Verfügung | kulturstimmen.de.

Invasion der alten Mimen

In den vergangenen Jahren sind an vielen Bühnen Ensembles von Menschen der Generation 60 plus entstanden. Meist unter professioneller Leitung versuchen sie, Stücke zu erarbeiten, die sich nicht nur an Altersgenossen wenden. Am Consol-Theater Gelsenkirchen startet jetzt das erste Seniorentheater-Treffen unter dem Titel „Wildwest“.

Mehr dazu:

Invasion der alten Mimen – WDR MEDIATHEK – WDR.de.

Spielpläne unserer Mitgliedsbühnen für Juli 2012

Ab sofort sind auch jetzt wieder die Spielpläne unserer Mitgliedsbühnen für Juli diesen Jahres online!

Triumph des Irrsinns

Wie viel Zentimeter Tischbeinlänge machen einen Tisch zum Tisch? Das ist nur eine Frage, mit welcher der britische Schriftsteller und Regisseur Kenneth Campbell das Publikum in „Mr. Pilks Irrenhaus“ konfrontiert. Daniele Veterale hat eine Auswahl von Campbells Sketchen auf die Schwedter Bühnen gebracht. Es ist sein Regiedebüt. Am Samstagabend lud das Theater Stolperdraht im Kosmonauten zur Premiere ein.

Lesen Sie hier weiter: Triumph des Irrsinns – Märkische Oderzeitung.

Everybody can DANCE! in Neuruppin

Kate ist begeisterte Tänzerin. Jetzt darf sie neu an der art School anfangen: Ein Lebenstraum geht in Erfüllung! Sie stellt jedoch schnell fest, dass es gar nicht so einfach ist, in einem neuen Umfeld bei Null zu beginnen. In diesem Fall ist es sogar besonders schwierig, denn an der Schule tobt ein Krieg zwischen zwei Mädchengangs: Sie streiten um die Frage, ob Ballett oder Modern der bessere Tanzstil ist. Prompt gerät Kate zwischen die Fronten. Es wird für sie sogar ziemlich dramatisch. Doch nach und nach lernt sie, hinter die Fassaden zu blicken und erkennt das Geheimnis des Konflikts. Die Pubertät zählt zu den schwierigsten Phasen im Leben eines Menschen. Heftige Gefühlsausbrüche, erhöhte Streitlust und extreme Stimmungsschwankungen quälen nicht nur die Eltern, Lehrer und Geschwister, sondern auch die Jugendlichen selber. Bei Mädchen ist dann schnell von „Zickenkrieg“ die Rede und dabei wird übersehen, dass die Rivalitäten in diesem Alter eng mit dem notwendigen Abgrenzungsbedürfnis Anderen gegenüber als Bedingung zur Herausbildung der eigenen Identität verknüpft sind. Es ist leichter zu sagen, was man nicht will oder was einem nicht gefällt, als zu benennen, wer man selber eigentlich ist.

In ihrer neuen Produktion beschäftigen sich die Mädchen der Musicalgruppe II der Jugendkunstschule mit diesen Fragen nach Identität, nach Freundschaft und Verrat, Konkurrenz und Neid. Das Stück stammt aus der Feder einer der Spielerinnen der Gruppe, Cassandra Lenz. Sie wollte ein Stück schreiben „…wo es mal nicht nur um Jungs geht, sondern wo die Probleme von Mädchen untereinander verhandelt werden.“. Aus ihren eigenen guten wie weniger guten Freundschafts – Erfahrungen schöpfend entwickelte die Vierzehnjährige eine Story, die im Milieu einer art- School angesiedelt ist. Alles dreht sich ums Tanzen und um die Frage, wer den besseren Stil gewählt hat – die Modern- oder die Ballett-Gruppe. Und so tanzen auch die neun Mädchen der Musical-II-Gruppe in den sehr anspruchsvollen Choreografien von Katelijne Philips-Lebon.

Premiere ist am Samstag, 16. Juni 2012, um 15 Uhr
2. Vorstellung am Sonntag, 17. Juni, um 15 Uhr
in der Jugendkunstschule Neuruppin / Altes Gymnasium
Mit Unterstützung des Fördervereins der Jugendkunstschule Neuruppin e.V.