„Amateurtheater braucht verlässliche Strukturen auf Landesebene“

„Amateurtheater braucht verlässliche Strukturen auf Landesebene“
Bundesversammlung des BDAT in Ransbach-Baumbach

Am 13. September 2014 tagten die Delegierten der Mitgliedsverbände des Bundes Deutscher Amateurtheater in Ransbach-Baumbach. Gastgeber und Ausrichter der Versammlung, die im Rahmen des „amarena-Preisträgerfestivals“ stattfand, war der Landesverbandes Rheinland-Pfalz unter dem Vorsitz von Hans Schilling.

Zu Beginn der Tagung machte BDAT-Präsident Norbert Radermacher in seinem Bericht deutlich, dass die Mitgliedsbühnen vor allem Themen wie Nachwuchssorgen und die fehlende Anerkennungskultur auf lokaler Ebene beschäftigten. Dazu kämen immer schwierigere Rechtsfragen, z. B. im Kontext von Vereins-, Medien- oder Jugendschutzrecht. In diesen Fragen seien der Bundesverband ebenso gefordert wie die Landesverbände, die hier auf die finanzielle und ideelle Unterstützung der Länder angewiesen seien.

„Das Amateurtheater benötigt verlässliche Strukturen, damit die Bühnen vor Ort ihre gute Arbeit fortsetzen und weiterentwickeln können und das Amateurtheater auch weiterhin in der Fläche erhalten bleibt“, so Radermacher. Er forderte die Landesverbände dazu auf, strategische Konzepte zur Durchsetzung ihrer Forderungen zu entwickeln.

Bezug nehmend auf die deutschlandweit exemplarische Studie der Universität Hildesheim zum Amateurtheater in Niedersachsen verwies der Präsident auf wichtige Argumentationshilfen für die gesellschaftspolitische Bedeutung der Breitenkultur und des Amateurtheaters.

Berichte aus dem Präsidium, der Geschäftsstelle und den Mitgliedsverbänden wurden mit aktuellen Informationen ergänzt. Hingewiesen wurde u. a. auf die Möglichkeit, weitere Anträge für das Programm THEATER FÜR ALLE! zu stellen. So können in diesem Jahr z. B. noch Weihnachtsproduktionen für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendlichen gefördert werden.

Auch im Bereich des Bundesfreiwilligendienstes, der bereits von zahlreichen Mitgliedsverbänden und –bühnen genutzt wird, stehen noch Mittel für einige Stellen zur Verfügung. Geschäftsführerin Irene Ostertag wies auch auf den erfolgreichen Start der KSK-Ausgleichsvereinigung hin, in der mittlerweile 34 Bühnen Mitglied sind.

Im weiteren Verlauf stellte die Geschäftsführerin den Jahresabschluss vor. Die Bundesversammlung dankte den Revisoren Claudia Weber und Rainer Zinger für die Prüfung und die Bundesversammlung sprach dem Geschäftsführenden Präsidium die Entlastung aus. Für Rainer Zinger, dessen Amtszeit als Revisor beendet ist, wurde Tilmann Scheck (Baden-Württemberg) gewählt.

Im Anschluss stellte die Geschäftsführerin den Wirtschaftsplan 2015 vor. Jörg Sobeck, Mitglied in der Arbeitsgruppe „125 Jahre BDAT“ berichtete über den Stand der Planungen zum Jubiläum im Jahr 2017.

Jürgen Peter und Frank Grünert als Vizepräsidenten bestätigt!

Bei der turnusmäßigen Wahl zweier Vizpräsidenten in das Geschäftsführende Präsidium des BDAT wurden Frank Grünert (Vorsitzender des Thüringer Theaterverbandes) und Jürgen Peter (Verband Bayerischer Amateurtheater) erneut durch die Bundesversammlung für eine weitere Amtsperiode von vier Jahren bestätigt. Das umfangreiche persönliche Engagement für ihr jeweiliges Aufgabengebiet im BDAT wollen sie fortsetzen.

Des Weiteren wählte die Bundesversammlung für das „amarena-Kuratorium“ vier neue Mitglieder:

Martin Bretschneider, Schauspieler (Theater und Film), ehrenamlicher Leiter der Jugendtheatergruppe des Sport- und Jugendclubs (SJC) Hövelriege (2013 ausgezeichnet mit dem BKM-Preis für Kulturelle Bildung)

Ulrich Schwarz, Schauspieler, Regisseur und Dozent/Workshopleiter, künstlerischer Leiter der Theatergruppe Spielbrett Dresden

Friedrich Schirmer, Intendant Württembergische Landesbühne Esslingen

Petra Wahed-Harms, Gründerin und Leiterin des Theatervereins ProSzenium e.V. in Delmenhorst, Künstlerische Leiterin im Amateurtheaterverband Niedersachsen

Drei neue Mitglieder wurden vom BDAT-Präsidium in den Bundesarbeitskreis Mundart und Sprachen berufen:

Brigitte Gstöttl, Vizepräsidentin des Verbandes Bayerischer Amateurtheater und Mitglied des Dramatischen Clubs Alpenröserl

Jürgen von Bülow, Schriftsteller, Theaterregisseur und Dozent aus Stuttgart

Frank Weymann, Stellv. Vorsitzender des Landesverbandes Hessischer Amateurbühnen aus Schauenburg

Wieder berufen vom BDAT-Präsidium wurden für den Bundesarbeitskreis Kinder- und Jugendtheater Julia Vohl (Lingen), Lilian Martinez (Hannover) und Hermann J. Vief (Großheirath).

Ausblick

Im weiteren Verlauf der Tagung wurden zentrale Projekte für 2015 vorgestellt. Termine und Informationen zu den geplanten BDAT-Festivals 2015 „Wurzelwerk“ (Sulzbach/Saar) und „Theaterwelten“ (Rudolstadt/Thüringen) sowie zu allen weiteren Veranstaltungen und Wettbewerben des BDAT stehen unter: www.bdat.info

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s