Gastspiel in Bad Belzig: Fritz – Avec souci!

Foto: Sebastian Maihs

Das „Theater ohne Bühne“ der Jugendkunstschule Neuruppin ist am Freitag, 14. September mit seiner aktuellen Produktion in Bad Belzig zu Gast:

Fritz – Avec souci! (mit Sorge) – Theaterstück über den Familienkrieg während der Jugend Friedrichs des Zweiten, genannt „der Große“.

Die Erziehung des preußischen Thronfolgers Friedrichs des Zweiten ist für ihre Brutalität bekannt. Dahinter steht ein beklemmender Ehekrieg. Angeheizt durch die Intrigen europäischer Diplomaten kommt es 1730 in der preußischen Königsfamilie zu einem brutalen Kampf von Jedem gegen Jeden.

Die preußische Königsfamilie ist eine von Ehrgeiz und Standesdünkel zerfressene Bagage, die miteinander nur in ihrem unbedingten Willen zur Macht übereinstimmt:

Die elitäre Mutter entstammt dem alten europäischen Adelsgeschlecht der „Welfen“. Sie schämt sich dafür, „nur“ Königin des jungen Königreichs Preußen zu sein. Ihr Vater und später ihr Bruder sind Könige des traditionsbewussten übermächtigen England. Sie will, dass Friedrich und seine Schwester in einer Doppelhochzeit den englischen Thronfolger und dessen Schwester heiraten, dadurch der Enge Preußens entkommen und sich auf europäischem Parkett beweisen. Sie erzieht sie der Mode folgend im weltabgewandten Geist des Rokoko-Adels.

Der pragmatische Vater bezeichnet sich als „Herr und Knecht des Sandes und der Sümpfe“, erneuert die Wirtschaft, entschuldet sein Land, beschneidet radikal die Macht des Adels, gründet einen „Beamtenstaat“  und reformiert das Gesundheits-  und Rechtswesen. Er macht Preußen zu einer wichtigen Militärmacht und will von Altertum, Philosophie und den Gespreiztheiten des Rokoko-Adels nichts wissen. Neben seinem politischen Reformeifer ist er für seine Grausamkeit, Grobschlächtigkeit und Sturheit bekannt.

Zum Familienterror kommt es, als der Vater politisch motiviert andere Hochzeitspläne für seine Kinder zu schmieden beginnt als seine Ehefrau.

Im Schlafzimmer des preußischen Soldatenkönigs kreuzt sich europäische Geschichte, stehen sich alter europäischer Adel und neuer preußischer Beamtenstaat gegenüber. Es streiten vereinsamte und deformierte Individuen um Macht und Status.

Die Darsteller des „Theater ohne Bühne“ nähern sich diesem Stoff in respektvoller und rotziger Weise. Ausgehend von den Memoiren der Schwester Friedrichs, die spätere Wilhelmine von Bayreuth, historischem Material und Heinrich Manns Stückfragment „Die traurige Geschichte von der Kindheit und Jugend Friedrichs des Großen“  hat das „Theater ohne Bühne“ unter der Leitung von Sebastian Eggers und Sebastian Maihs eine eigene Fassung erarbeitet. Sie ordnet das Aufwachsen Friedrichs in seinen europäischen Kontext ein und ergänzt es um die weibliche Seite, die Sicht auf die Königin und die Prinzessin Wilhelmine.

Wie human gehen wir miteinander um, wenn Macht und Status auf dem Spiel stehen? Welche Rolle spielen Werte in der „großen Politik“? Wie schnell verraten wir die Menschen, denen wir familiär am engsten verbunden sind?

Das „Theater ohne Bühne“ entführt in dieser brisanten Mischung aus Familientragödie, Jugenddrama und Polit-Thriller in ein Klima, in dem der Stärkere und Skrupellosere gewinnt und Politik vor allem eins ist: Ein dreckiges Geschäft.

Gastspiel in Bad Belzig: Freitag, 14. September 2012, 19.30 Uhr
Auftrittsort: Studiobühne Belzig (Sitz des Jugendtheaters Strumpfhose), Weizgrunderstr. 1, 14806 Belzig
Eintritt: 6,-Euro/5,- Euro

Kartenvorbestellungen unter 03384-194250 (Frank Grünert)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s